Logo des EWL Hückelhoven

 

Eine - Welt - Laden  Hückelhoven 

 

Letzte Aktualisierung: 29.11.2017

 

Startseite  

Aktuelles  

Wir über uns  

Laden  

Projekte  

Bilder  

Archiv  

Links  

 

Impressum 

 


Startseite -> Projekte -> Salvador


Newsletter
als PDF PDF

aktuell:
Olá da Mangueira 25

Olá da Mangueira 01
Olá da Mangueira 02
Olá da Mangueira 03
Olá da Mangueira 04
Olá da Mangueira 05
Olá da Mangueira 06
Olá da Mangueira 08
Olá da Mangueira 10
Olá da Mangueira 11
Olá da Mangueira 12
Olá da Mangueira 13
Olá da Mangueira 14
Olá da Mangueira 15
Olá da Mangueira 16
Olá da Mangueira 18
Olá da Mangueira 19
Olá da Mangueira 20
Olá da Mangueira 21
Olá da Mangueira 22
Olá da Mangueira 23

Salvador / Brasilien

Die Associação Livre de Moradores de Mangueira (ALMM) in Salvador da Bahia, Brasilien existiert mittlerweile seit offiziell 32, inoffiziell seit 40 Jahren. In dieser Zeit hat sich immer wieder viel verändert. Die Mitarbeiter, die Räumlichkeiten und natürlich die betreuten Kinder und Jugendlichen. Nur der Gründer des Projektes ist stets geblieben. Er wird kommendes Jahr (2007) siebzig Jahre alt und kennt nicht nur jeden im Viertel, sondern kann meistens auch noch eine lustige Geschichte aus dessen Kindheit bei der associação erzählen.

Aluísio Pereira ist heute viel mehr als der Gründer eines Projektes, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Bewohnern des Viertels durch vielschichtige Hilfe zu einem Weg der Besserung zu verhelfen. Nach über dreißig Jahren lassen sich bereits viele Früchte dieser Arbeit erkennen. Z.B. ist die Kriminalität deutlich gesunken.

ProjekthausKonkret sieht die Arbeit der ALMM heute folgendermaßen aus:
In einer Grundschule werden 3 -11-Jährige im Sinne des Freiheitstheologen Paulo Freire unterrichtet. Viele dieser Kinder kommen aus den so genannten Palafitas (Pfahlbauten in einer Meeresbucht), die gleich hinter der Schule liegen. Alle Kinder bekommen in der Schule eine Mahlzeit, eine große finanzielle Entlastung für die Eltern.

Für die Älteren gibt es verschiedene Freizeitangeboten, z.B. Fußball- oder Capoeira-Gruppen (Tanz-Kampf-Sport). Außerdem die grupos de convivência (Gruppen des Zusammenlebens) für ca. 11-18-Jährige, wo Themen wie ‚Kinderrechte’ oder ‚Jugendkriminalität’ gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden. Außerdem werden Ausflüge, z.B. zum Strand oder in einen Park, organisiert. Auch die Jugendgruppen erhalten jeweils eine Mahlzeit. Das Wichtigste sind aus meiner Sicht allerdings die regelmäßigen Treffen (einen Abend in der Woche hängen die Jugendlichen nicht bloß in den Straßen herum) und das Erlernen vom Arbeiten in und mit einer Gruppe. Die Ältesten helfen bei der Betreuung der Jüngeren.

Die PETI ist ein staatlich unterstütztes Programm gegen Kinderarbeit. Die Eltern bekommen Geld vom Staat und dürfen ihre Kinder dafür nicht mehr arbeiten schicken. Die Kinder werden in der associação betreut. Wegen Geldmangel musste die Betreuung (nicht aber das monatl. Geld für die Eltern!) aussetzen, wird jetzt aber wieder aufgegriffen.

Für die gesamten Bewohner wurde ein Gesundheitsposten mit z.Z. drei Krankenschwestern eingerichtet. Die Behandlung ist kostenfrei und wird umfangreich in Anspruch genommen.

Seit 1998 unterstützen der Eine-Welt-Laden und die Eine-Welt-AG des Cusanus Gymnasiums Erkelenz das Projekt und haben nach einem Besuch 2001 eine Freiwilligenstelle für Abiturienten der näheren Region, bevorzugt direkt aus der AG, eingerichtet. Der Freiwillige wird je nach Bedarf und Fähigkeiten eingesetzt. Normalerweise jedoch im erzieherischen Bereich, also in der direkten Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Er wird im Viertel untergebracht und lebt also direkt mit den Menschen zusammen. Vor allem soll durch diesen Dienst der Frieden zwischen den Nationen gestärkt werden, indem Vorurteile abgebaut und ein Zusammenleben und -lernen und letztlich ein Geben und Nehmen zwischen den Menschen dieser verschiedenen Kulturen stattfindet. 


Artikel: Brasilien